Die grüne Kugel

Schauspiel in 3 Akten

von

Heinz Brandtner

2014

Personen

Francisco Gonzales de la Campanario Grandioso, 1.Tänzer  Imre Szanto
Diego, 2.Tänzer, genannt „El Bombero“  Walter Vogl
Isabella, 1.Tänzerin  Isabella Burtscher-Pap
Evita, 2.Tänzerin  Margherita Ehart
Arabella, 3.Tänzerin Tamara Schöffmann
Radovan Singh, Beamter im Stadtarchiv von Las Vegas  Wolfgang Peter
Dr.Ingrid Heller, Rechtsanwältin aus München Veronika Kerschbaum
Boris Rabinowitsch, Agent  Johann Potakowskyj
Pedro, Polizist  Ernst Horvath
Felipe, Taxifahrer Sami Mhanna
Cilly, eine alte Zigeunerin Brigitta Schadeck
Natascha, eine junge Zigeunerin  Tamara Schöffmann
   
ORT DER HANDLUNG:   Barcelona, an verschiedenen Örtlichkeiten
ZEIT:
  Gegenwart, innerhalb eines Zeitraumes von 10 Tagen
 
   
Regie:  Heinz Brandtner, Wolfgang Peter  

INHALT

Der in Las Vegas verstorbene Privatgelehrte Dr. da Silva hat sich sein ganzes Leben lang mit der Bewaffnung der Kolumbus-Schiffe beschäftigt. Er hat dabei herausgefunden, dass eines dieser Schiffe, die VISCAINA, durch einen verheerenden Brand untergegangen ist, ausgelöst durch die Explosion von grün angestrichenen Kanonenkugeln, die mit einem besonderen Brandsatz ausgerüstet waren.

Das von ihm zusammengetragenen Material - darunter möglicherweise sogar auch noch eine dieser grünen Kugeln - hat Dr. da Silva dem Stadtarchiv von Las Vegas vermacht. Dieses Material befindet sich noch auf dem Dachboden seines Vaterhauses in Barcelona, das er während des Krieges fluchtartig verlassen musste.

Das Stadtarchiv von Las Vegas entsendet seinen Beamten Mr. Singh nach Barcelona, um dieses Material sicherzustellen. Für diese Aktion hat das Stadtarchiv die Boulevard-Zeitung „Münchner Weltblatt“ als Sponsor gewonnen, das sich davon eine Sensationsstory verspricht. Das Blatt schickt die Rechtsanwältin Dr. Heller nach Barcelona zur Unterstützung des Mr. Singh.

In dem Vaterhaus des Dr. da Silva wohnt jetzt eine Tänzertruppe. Mr. Singh verspricht den Tänzern für den Zugang zum Dachboden eine großzügige finanzielle Vergütung sowie eine Reportage im „Münchner Weltblatt“.

Da gibt es aber auch noch die ORGANISATION - und die ist an technischen Einzelheiten der Grünen Kugel sehr interessiert. Der Agent Boris Rabinowitsch soll mit Hilfe seiner Komplizen, dem Sprengstoffexperten Pedro und dem Taxifahrer Felipe, diesen Auftrag erfüllen.

Rabinowitsch gibt sich bei den Tänzern als Künstleragent aus. Er verspricht ihnen für den freien Zugang zum Dachboden ein Gastspiel bei einem Festival in Salamanca.

Die Tänzer verhalten sich unterschiedlich: Isabella, die 1.Tänzerin, unterstützt das Anliegen des Boris Rabinowitsch, der ihr eine Lektorenstelle in Paris in Aussicht gestellt hat. Evita, die 2.Tänzerin, ist für das Angebot des „Münchner Weltblatt“, weil  sie sich mit Mr. Singh angefreundet hat - und der gerissene Francisco, der Leiter der Truppe, versucht aus beiden Angeboten das Beste herauszuholen.

Im Nachbarhaus wohnt die junge Zigeunerin Natascha. Sie hat sich auf dem Dachboden des Tänzerhauses ihr Kinder-Reich eingerichtet, in dem die Grüne Kugel einen besonderen Platz einnimmt. Als sie erfährt, dass man ihr die Grüne Kugel fortnehmen will, ist sie entschlossen, das auf keinen Fall zuzulassen.

Und als in einer Nacht die Komplizen der Organisation vor der Dachbodentür stehen, da setzt Natascha die Grüne Kugel in Brand …